Die Ratten kommen

Trenntstadt-Performance-Projekt zur Müllvermeidung startet am 2. August um 19 Uhr an der Admiralsbrücke in Kreuzberg: Treffen Sie die tierischen Mitbewohner unserer Stadt und erfahren Sie deren Sicht auf unseren Umgang mit Müll. Weitere Termine sind für den 3., 9.,10., 23., 24., 25., 30. und 31. August geplant. (Bei Regen bleiben die Ratten zu Hause.)

Die Spuren der Sommernächte in unserer Stadt sind sehr deutlich zu sehen: Überall in Berlin Plastikverpackungen, Papiertüten, Glasflaschen und Zigarettenstummel, der Müll wird gedankenlos liegen gelassen. Dies bringt weitere Stadtbewohner zum Vorschein: Ratten!

Meist sehen wir sie kaum, doch diese Ratten suchen den Kontakt zu ihren menschlichen Nachbarn: Sie feiern, machen Musik und stellen Quizfragen ans Publikum. Nach einiger Zeit packen sie ihren dabei selbst produzierten Müll zusammen und verschwinden, um an weiteren Plätzen wieder zu erscheinen.

Das Performance-Projekt zur Müllvermeidung unter der Leitung von Andrea Bittermann ist eine Mischung aus Kunst und sozialem Engagement. Das Anliegen der Regisseurin ist es, gesellschaftliches Bewusstsein im Umgang mit dem Thema Müll zu schaffen. Hierfür lässt die Regisseurin neun Schauspieler als Ratten und einen Musiker an beliebten, öffentlichen Plätzen zu 16 Terminen im August und September in Aktion treten. Die Ratten treten unter anderem an der Admiralsbrücke, am Urbanhafen, am Weichselplatz und am James-Simon-Park in Erscheinung.

Das Projekt wird von der Stiftung Naturschutz Berlin aus Mitteln der Trenntstadt Berlin gefördert. Weitere Informationen finden Sie unter www.berlin-die-ratten-kommen.de.

 

 

Bildnachweis: © Philipp Arnoldt, www.berlin-die-ratten-kommen.de/05.html

Den Beitrag bookmarken