Zahlen für die Tonne: Papiersammlung kostet, lohnt sich aber weiterhin

Seit dem 1. Januar 2014 ist es für viele Berliner wieder teurer geworden: Insbesondere für zahlreiche Haushalte am Berliner Stadtrand ist es vorbei mit der kostenlosen Abholung der Blauen Tonne. Zahlreiche Entsorgungsunternehmen hatten in den vergangenen Jahren mit ihren kostenfreien Angeboten für kleinere Tonnen (z.B. 120 oder 240 Liter) mit längeren Abholrhythmen geworben. Viele von ihnen erheben nun wieder eine Gebühr für die Sammlung. – Hintergrund: Der Altpapierpreis unterliegt am Weltmarkt starken Schwankungen. Sinkt der Altpapierwert, ist eine kostenfreie Tonne oft nicht mehr wirtschaftlich für die Entsorgungsunternehmen.

Trotz nun eventuell anfallender Kosten sollte niemand auf seine Papiertonne verzichten: Denn die Altpapiertonne ist immer noch deutlich günstiger als eine vergleichbare Restmülltonne. Und auch für Klimaschutz und Ressourcenschonung lohnt sich Papier sammeln besonders: Etwa 30 Prozent der Reduzierung der Treibhausgasemissionen in der Abfallwirtschaft können in diesem Bereich erzielt werden. Außerdem spart das Recycling von Berliner Altpapier bislang jährlich die Holzmenge des Grunewalds ein.

Damit das so bleibt oder sogar noch besser wird, und auch Sie weiter beim Trennen mitmachen, beantworten wir gern am Telefon unter 030-78 79 00 60 oder per E-Mail unter abfallcheck@bund-berlin.de alle Ihre Fragen rund um die Blaue Tonne. Wer eine intensivere Beratung zur Abfalltrennung und -vermeidung möchte, kann sich hier für einen Hausbesuch der BUND-Abfall- und Energieberater anmelden.

Mehr zur Blauen Tonne in Berlin erfahren Sie in unserem Service-Bereich, Hintergrundinformationen zur Papierverwertung hier.

 

Tags: 

Den Beitrag bookmarken