Metall

""Weißblech, aus dem vor allem Getränke- und Konservendosen bestehen, lässt sich sehr leicht wiederverwerten. Vom Restabfall wird das Eisen mittels eines Magneten getrennt. Es wird dann eingeschmolzen, abgekühlt, zu Blech gewalzt und zu neuen Dosen verarbeitet. Dieser Prozess lässt sich beliebig oft wiederholen. Die geringen Kunststoffbestandteile, mit denen die Dosen dünn überzogen waren, Lebensmittelreste usw. verbrennen bei der Schmelztemperatur von 1600° Celsius. Die Rückstände werden als Schlacke abgeschöpft. So werden gegenüber der Metallherstellung aus Eisenerz – neben der Rohstoffeinsparung – ca. 60 % Energie eingespart.

Die Aussortierung von Aluminium ist mittels Magneten nicht möglich und daher relativ aufwendig. Die Mühe lohnt sich vor allem wegen der enormen Energieeinsparung: Um etwa 90 % lässt sich hier der Aufwand beim Recycling gegenüber dem Abbau von Bauxit und der Neuerzeugung von Aluminium reduzieren. Dennoch ist der Energieverbrauch auch beim Alu-Recycling noch sehr hoch.

Ein kritisches Wort zum Metallrecycling

Im „Handbuch für die Umwelt- und Abfallberatung 19. Erg.-Lfg., Juli 2005" bestreitet Dr. Norbert Kopytziok allerdings die Möglichkeit des Recycelns von Aluminium- und Weißblechdosen ohne Qualitätsverlust. Zwar seien nach der Einschmelzung keine Fremdstoffpartikel mehr im Metall enthalten, jedoch führten die ursprünglich den Dosen anhaftenden Stoffe wie Kunststoff, Lack, Etiketten und Speisereste zu einem hohen Schwefelgehalt im Recyclingmetall, was deren Wert für die Wiederverwertung reduziere.

Darüber hinaus kritisiert er den hohen Energieeinsatz bei der Aluminiumerzeugung. Zwar bedarf das Recycling von Alu nur noch ca. 10 % der Energie, die die Neuproduktion erfordern würde. Damit wird beim Alurecyceln aber immer noch nahezu gleich viel Energie eingesetzt wie bei der Neuproduktion von Weißblech, denn die Aluminiumherstellung beansprucht „exorbitant" viel Energie.

 

Autor: Andreas Pützer

© Ludwig Paul, Servicebetrieb Bau & Stadtgrün, Stadt Schweinfurt / abfallbild.de

 

Den Beitrag bookmarken